Muslimisches Grabfeld

Mit Änderung der Friedhofssatzung wurde im November 2011 ein muslimisches Grabfeld in Richtung Mekka auf einer bislang nicht belegten Freifläche in der Nähe des Südeingangs ausgewiesen. Das Gräberfeld war bereits durch Sträucher und Bäume vom übrigen Grabfeld abgetrennt, sodass eine pietätvolle Abschiednahme gewährleistet ist.

Auf der Grundlage einer Änderung des hessischen Friedhofs- und Bestattungsgesetzes kann die Friedhofsverwaltung nach Anhörung des Gesundheitsamtes Bestattungen ohne Sarg aus religiösen Gründen gestatten. Dies wurde in der Friedhofssatzung verankert.

Die Leiche wird bei sarglosen Beisetzungen in ein Leichentuch gehüllt und in einem Sarg zum Grab transportiert. Die Angehörigen übernehmen häufig das Ablassen der aus dem Sarg herausgenommenen Leiche, steigen selbst in das Grab und drehen die Leiche in Richtung Mekka. Die Zeremonie und die anschließende Entfernung der Materialien durch die Friedhofsmitarbeiter erfordern eine enge Abstimmung zwischen der muslimischen Pietät und der Friedhofsverwaltung.

Es werden wahlweise Wahlgrabstätten und Reihengrabstätten angeboten.