Abfälle auf Plätzen und Straßen mag niemand

(vom 15.09.2017)

Langen startet Kampagne für mehr Sauberkeit in der Innenstadt

Postkartenmotiv Langener Innenstadt verschmutzt mit Zigaretten
Mit Postkarten macht die Stadt Langen auf Verunreinigen aufmerksam und damit deutlich, dass Abfälle auf Straßen und Plätzen nichts zu suchen haben.
Bild: Trinkaus/Stadt Langen

Sie sind überall ein Ärgernis und scheinbar nicht aus der Welt zu schaffen: Abfälle, die Straßen und Plätze verschandeln und das Stadtbild beeinträchtigen. Langen startet nun nach Angaben von Erstem Stadtrat Stefan Löbig eine Kampagne, die das Bewusstsein dafür schärfen soll, dass Pappkaffeebecher, Eisverpackungen, Pizzakartons, Kaugummis oder Zigarettenkippen in die Papierkörbe gehören und nicht einfach weggeworfen beziehungsweise liegengelassen werden.

Um die Sauberkeit kümmern sich zwar regelmäßig die Kommunalen Betriebe (KBL), indem sie die Papierkörbe leeren und die Straßen reinigen. Doch es kommen immer wieder neue Verunreinigungen hinzu. Deswegen hat die Stadtverordnetenversammlung laut Löbig beschlossen, eine Aktion ins Leben zur rufen, bei der die Passanten gezielt auf das Problem angesprochen werden. Damit das Ganze nicht zu steif gerate, habe die städtische Umweltberatung eine kleine Postkartenserie aufgelegt, die bekannte Orte in der Innenstadt zeigt, garniert mit Kippen, Bechern, Dosen, Flaschen oder auch Hundehaufen im Großformat. „In den nächsten Wochen wird die Ordnungspolizei die Karten mit einem süßen Dankeschön für korrektes Verhalten verteilen", teilte Löbig mit. 

Die Kampagne wird ergänzt durch Schilder, auf denen „Putzi", das Waschbär-Maskottchen der Kommunalen Betriebe, darauf hinweist, dass Abfälle auf Plätzen und Straßen niemand mag. Sie werden an häufig frequentierten Orten in der Stadt aufgestellt. Auch die KBL-Abfall-Hotline – 595-471 - ist aufgedruckt. Sie ist allerdings nicht für den Papierschnipsel oder die Pommestüte gedacht, sondern für größere Verunreinigungen wie den alten Kühlschrank im Feld. Gleiches gilt für den Bürgermelder auf der städtischen Internetseite (www.langen.de) oder die Stella-App der Stadtwerke.

Alle Postkarten sind zudem im Rathaus, im Broschürenständer der Umweltberatung und bei der StadtInfo im Foyer im Erdgeschoß, erhältlich. Dort und an diversen Metallkästen im Stadtgebiet gibt es darüber hinaus Beutel für den Hundekot. Als PDF-Dateien können die Postkarten ferner auf der Internetseite www.langen.de/de/sauberhaftes-langen.html heruntergeladen werden. Weitere Informationen erteilt gerne die Abfallberatung im Rathaus unter der Rufnummer 203-391.

zurück