Pop und Jazz in der Trauerhalle

(vom 07.03.2017)

„Stereo Coffee" mit Ena Roth geben Konzert auf dem Friedhof

In der Trauerhalle des Langener Friedhofs kommt es am Sonntag, 26. März, zu einer besonderen Premiere: Erstmals gibt es dort ein öffentliches Konzert. Um 18 Uhr (Ein-lass 17.45 Uhr) wird das Duo „Stereo Coffee", besetzt mit der Sängerin Ena Roth und dem Gitarristen Michael Baum, bekannte Pop- und Jazz-Lieder präsentieren. Der Eintritt ist frei.

„Wir möchten unseren Friedhof stärker ins Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken und dort kulturelle Veranstaltungen ermöglichen, da die Anlage nicht nur der Erinnerung, sondern auch der Erholung und als sozialer Treffpunkt dient", erläutert Manfred Pusdrowski, Leiter der Kommunalen Betriebe, die Hintergründe. Schon jetzt sei die Trauerhalle auch ein Ort der Kunst. Dafür stünden das große Glasbild des Langener Künstlers Professor Johannes Schreiter und das von der Frankfurter Künstlerin Inge Hagner als Kupferrelief gestaltete Eingangsportal - beides Werke aus den 1960er Jahren und damit aus der Entstehungszeit des Gebäudes.

Mit „Kultur am Friedhof" ist nun das Konzert von „Stereo Coffee" überschrieben. Die frisch renovierte Trauerhalle bietet mit ihrem angenehmen Ambiente dafür nicht nur den passen-den Rahmen, sondern auch eine hervorragende Akustik. Unabhängig davon sind Ena Roth und Michael Baum mit ihren beeindruckenden Stimmen Garanten für einen besonderen Abend. Auf ihrer Liederliste stehen beliebte Pop-Balladen und Jazz-Titel zum Beispiel von Coldplay, Pink Floyd, Elton John, Stevie Wonder, Phil Collins, Zaz und Santana. Das Publi-kum kann sich auf charmant interpretierte Stücke und Gänsehautstimmung freuen.

Ena Roth ist Trägerin des Kulturellen Förderpreises 2006 der Stadt Langen und wird bei ihren zahlreichen Auftritten stets in höchsten Tönen gelobt. Michael Baums Repertoire um-fasst Lieder in bis zu zehn verschiedenen Sprachen. Beide bilden ein stilvolles Duo mit ho-hem Niveau.

Für Ena Roth ist der Auftritt in der Trauerhalle ein Heimspiel. Denn oftmals begleitet sie dort als Organistin die Trauerfeiern. Bereits in jungen Jahren widmete sich die Langenerin vielen zeitgenössischen musikalischen Stilrichtungen. In enger Verbundenheit zu lokalen Kirchengemeinden sammelte sie wertvolle Erfahrungen als Solistin und Chorleiterin und entwickelte ihre Vielseitigkeit und ihr kreatives Selbstbewusstsein. Mit ihrem ausdrucksstar-ken Gesang wurde sie zur Stimme von unterschiedlichen Bandformationen des Rhein-Main-Gebiets. Immer wieder gelingt es ihr, Jung und Alt zu begeistern. Bekannt ist sie vor allem als Sängerin der „Gypsys", einem Urgestein der regionalen Rock- und Popszene.

Der Auftritt von „Stereo Coffee" in der Trauerhalle des Friedhofs wird unterstützt von der Stadt Langen, den Kommunalen Betrieben, den Stadtwerken und dem Naturfriedhof Langen.

zurück