Naturschutz auf dem Langener Friedhof

(vom 17.05.2018)

Kommunale Betriebe veranstalten Führung für die ganze Familie

Naturfriedhof Langen
Der Naturfriedhof Langen ist ein wichtiger Lebensraum für Tiere und Pflanzen.
Foto: Trinkaus/Stadt Langen

Friedhöfe und Naturschutz passen gut zusammen. Die großen zentralen Grünflächen sind oft parkartig mit altem Baumbestand angelegt und bieten vielen Pflanzen und Tieren in den Städten wichtige Rückzugsorte und Lebensräume. Das ist auch in Langen nicht anders. Hier verwirklichen die Kommunalen Betriebe schon seit Jahren ein Konzept, das der Umwelt und dem Naturschutz zugutekommt. Neben 60 Vogelnistkästen, teilweise gebaut von Schülerinnen und Schülern der Geschwister-Scholl-Schule, gibt es neuerdings auch Wohnheime für Fledermäuse, Igel oder Insekten.

Wer sich die Errungenschaften einmal näher anschauen möchte, ist herzlich zu einem Naturspaziergang auf dem Friedhof eingeladen, der von den Kommunalen Betrieben veranstaltet wird. Naturschutz-Fachleute werden bei der anderthalbstündigen Führung am Freitag, 25. Mai, kurzweilig informieren. Start ist um 15 Uhr vor der Trauerhalle. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich.

Als Referentin stellt zum einen Petra Heberer vom Verein Naturgarten ein 2015 angelegtes Beet mit Vogelschutzgehölzen und Wildstauden vor. Zugleich erläutert sie, wie ein insektenfreundlicher Garten aussehen kann. Zum anderen wird Sandra Trinkaus von der städtischen Umweltberatung über die gefiederten Friedhofsbesucher berichten. Sie erzählt, wie sich das Leben eines heimischen Piepmatzes gestaltet und wie ein Vogeltag abläuft. Dazu gibt sie Tipps für die richtige Nistkastenauswahl und einen guten Futterplatz im eigenen Garten.

Besonders Kinder sind bei dem Spaziergang willkommen. Aber auch die anderen Familienmitglieder und alle weiteren Teilnehmerinnen und Teilnehmer können sich überraschen lassen und auf einen anregenden Nachmittag auf dem Naturfriedhof Langen gespannt sein. Zum Abschluss warten auf alle kleine Erfrischungen. Außerdem besteht die Möglichkeit, sich in gemeinsamen Gesprächen auszutauschen. Infomaterial zum Mitnehmen rund um die heimische Tier- und Pflanzenwelt steht ebenso bereit wie eine Nistkastenauswahl. Überdies beantworten Mitarbeiter des Friedhofs gerne Fragen.

Nähere Informationen erteilt die Umweltberatung unter der Rufnummer 203-391.

zurück