Grünschnittannahme geht wieder an den Start

(vom 17.04.2020)

Strikte Vorgaben für Anlieferung in Langen und Egelsbach

Darauf haben viele gewartet: Der Wertstoffhof der Kommunalen Betriebe (KBL) an der Darmstädter Straße in Langen und die Anlage der Gemeinde Egelsbach an der Heidelberger Straße nehmen ab Montag, 20. April, wieder Grünschnitt an. Sonst aber definitiv nichts. Wer mit anderen Sachen kommt, wird abgewiesen. Diese Regelung gilt bis auf Weiteres. Wegen der Corona-Pandemie waren beide Einrichtungen seit Mitte März komplett geschlossen. „Nach den jüngsten Entscheidungen der Bundesregierung zur Lockerung der strengen Regeln im Einzelhandel haben wir uns ebenfalls zu behutsamen Schritten in Richtung Normalität entschlossen“, betonen die beiden Bürgermeister Frieder Gebhardt (Langen) und Tobias Wilbrand (Egelsbach).

KBL-Betriebsleiter Manfred Pusdrowski und sein Team wurden genauso wie die Kollegen in Egelsbach in den vergangenen fünf Wochen mit Anfragen zur Grünschnittannahme geradezu überhäuft. Sie mussten um Verständnis bitten, dass die Vorgaben von Bund und Land zur Vermeidung der Ansteckungsgefahr strikt befolgt werden und die örtlichen Gegebenheiten den gewohnten Service nicht zulassen.

Einschränkungen gibt es auch jetzt. Zum Schutz der Gesundheit der Kunden und der Mitarbeiter muss bei der Anlieferung ein Sicherheitsabstand von mindestens anderthalb Metern zu anderen Personen eingehalten werden. Zugleich ist die Zahl der Anlieferer strikt begrenzt. In Langen werden maximal acht Fahrzeuge auf das Gelände mit den Sammelcontainern gelassen, in Egelsbach zwei. Gebhardt und Wilbrand bitten alle Gartenbesitzer eindringlich darum, ihren Grünschnitt nicht gleich am Montag oder Dienstag zu bringen, damit es nicht zu chaotischen Zuständen kommt und die Annahme möglicherweise eingestellt werden muss. Die Ordnungsämter von Langen und Egelsbach überwachen die Auswirkungen auf den Verkehr. Sie schreiten ein, wenn der Ansturm zu groß wird.

Unbedingt eingehalten muss die Vorgabe, maximal nur normale Pkw-Kofferraummengen (bis zu 300 Liter) mitzubringen, die auch kostenfrei sind. Größere Mengen werden nicht angenommen. Anliefern dürfen in beiden Kommunen nur Bürgerinnen und Bürger aus Langen und Egelsbach, was durch eine Ausweiskontrolle sichergestellt wird.

Um dem zu erwartenden Andrang Herr zu werden, wurden die Öffnungszeiten ausgedehnt. Es muss daher auch nicht gleich der erste Öffnungstermin genutzt werden. In Langen ist montags, dienstags, donnerstags und freitags von 8 bis 17 Uhr geöffnet und samstags von 8 bis 14 Uhr. Mittwochs bleibt der Wertstoffhof wie bisher geschlossen.

In Egelsbach ist montags bis freitags von 12 bis 17 Uhr und samstags von 9 bis 14 Uhr auf. Zufahrt ist wie üblich über die Heidelberger Straße. Zum Wertstoffhof ist eine Einbahnregelung eingerichtet, das heißt, die Ausfahrt erfolgt über die Kirchstraße/Im Geisbaum.
Wichtig: Angenommen wird ausschließlich Grünschnitt. Allerdings ist es ab sofort wieder möglich, Termine zur Abholung von Sperrmüll anzumelden. Ansprechpartner dafür sind in Langen über die Abfallhotline der Kommunalen Betriebe (595-471) erreichbar und in Egelsbach über das Bürgerbüro (405-411).

Gute Nachrichten gibt es auch für die mobile Schadstoffsammlung. Am Freitag, 24. April, ist es dafür wieder soweit. Das Schadstoffmobil steht dann von 14.30 bis 17 Uhr auf dem Langener Rathausparkplatz an der Südlichen Ringstraße 80 und nicht wie im Abfallkalender vermerkt auf dem Wertstoffhof, weil der eben nur für die Grünschnittannahme geöffnet ist.

Abgegeben können wie immer mit Gefahrstoffsymbolen gekennzeichnete Produkte – zum Beispiel Abbeizmittel, Abflussreiniger, Fleckenentferner, Frostschutzmittel, Kosmetika, Mottenschutzmittel, Quecksilberthermometer, Salmiakgeist, Terpentin, WC-Reiniger und Zweikomponenten-Kleber. Es gelten haushaltsübliche Mengen, die 100 Kilo oder Liter nicht überschreiten dürfen. Die Einzelgebinde sollten nicht größer als 20 Liter, bei ätzenden Flüssigkeiten nicht größer als zehn Liter sein. Bitte die Schadstoffe möglichst in geschlossenen Gefäßen und möglichst in Originalverpackung anliefern.

Weitere Fragen rund um die Schadstoffentsorgung beantwortet gerne die städtische Abfallberatung unter 203-391.

zurück